Das Höhlenkloster ist UNESCO-Welterbe

Fakten Kloster Geghard

Fakten

Armenien  Land:
1215  Gegründet:
MyCaucasus Travel

Kloster Geghard

Provinz Kotajk

Das Klster von Geghard ist eine der herausragendsten Sehenswürdigkeiten Armeniens. Der Klosterkomplex steht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Das Kloster Geghard mit seinen bemerkenswerten, in den Fels gehauenen Kirchen und Gräbern ist ein außergewöhnlich gut erhaltenes und vollständiges Beispiel mittelalterlicher armenischer Klosterarchitektur und dekorativer Kunst, mit vielen innovativen Merkmalen, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die späteren Entwicklungen in der Region hatten.

Legenden über das Kloster Geghard

Die Geschichte von Geghard reicht mehr als 1'500 Jahre zurück. Das armenische Kloster ist als einzigartiges Kulturdenkmal ein Weltkulturerbe der menschlichen Kultur.

Einer Legende zufolge wurde das Kloster in den ersten Jahrzehnten nach der Annahme des Christentums als Staatsreligion im Jahr 301 durch Gregor den Erleuchter gegründet. Ursprünglich war Geghard jedoch nur eine kleine Höhlenkapelle. Einer Legende zufolge soll es in vorchristlicher Zeit eine heilige Quelle gegeben haben, weshalb der Ort für den Bau der Kapelle ausgewählt wurde. Daher lautete der ursprüngliche Name des Klosters einst Ayrivank, was auf Armenisch «Höhlenkloster» bedeutet. Im Laufe der Jahre wuchs der Komplex, die Zahl der Klöster nahm zu. Im Jahr 1215 wurde das wichtigste und bekannteste Kloster Katoghike gebaut.

Der heutige Name des Klosters ist mit einer schönen Tradition verbunden. Der Legende nach wurde das Kloster Geghard zu Ehren des Speers benannt, mit dem der römische Legionär den Leib Christi am Kreuz durchbohrte. Aus dem Armenischen übersetzt bedeutet Geghard «Speerspitze» beziehungsweise Gegardavank «Kloster des Speers». Nach der Kreuzigung wurde der «Longinus-Speer» ins Kloster gebracht. Neben der Lanze werden im Kloster Geghard auch die Reliquien von Johannes dem Täufer und dem heiligen Andreas aufbewahrt.

Geghard lässt Träume wahr werden

Mit dem Kloster sind interessante Legenden und Traditionen verbunden. Es gibt zum Beispiel den Glauben, dass Geghard hilft, Träume zu verwirklichen. An den Außenwänden des Klosters kann man seltsame Rillen voller Kieselsteine sehen. Es gibt den schönen Glauben, dass man, wenn man sich etwas wünscht, einen Kieselstein werfen kann. Wenn dieser in einer der Rillen steckenbleibt, soll der Wunsch in Erfüllung gehen.

Eine weitere einzigartige Tatsache, die das Kloster von anderen unterscheidet, ist die heilige Quelle, die direkt in der Kirche entspringt. Dort werfen Menschen Münzen hinein und wünschen sich etwas. Das Wasser in der Quelle gilt als heilig. Die Menschen machen Waschungen und füllen auch die Flaschen mit Weihwasser und nehmen es mit. 

«Architektonisches Wunder» Geghard

Geghard ist vor allem für seine Architektur berühmt. Dieses «Architekturwunder» ist buchstäblich in die Tiefe des Felsens gehauen. An den Wänden des antiken Tempels sind bemerkenswerte Basreliefs und einzigartige Khachkars zu sehen, die zum Gedenken an die Verstorbenen geschnitzt sind. Das Symbol der fürstlichen Familie Proshyan – ein Löwe, der einen Stier erobert – ist in die Wände des Klosters eingraviert. Im Inneren des Tempels herrscht eine spirituelle, feierliche Atmosphäre. Dank der Akustik wird das Kloster während des Kirchengesangs von göttlicher, engelhafter Musik erfüllt. Im Inneren der Kirche befindet sich auch das Familiengrab der Proshyan-Fürsten.

Das Geghard-Kloster war eines der geistlichen und kulturellen Zentren des mittelalterlichen Armeniens, wo es neben religiösen Gebäuden auch solche Einrichtungen wie Schulen, Bibliotheken, Druckereien gab. Die Mönche lebten in Zellenhöhlen, die neben dem Kloster geschnitzt wurden. Die Mönche leisteten einen großen Beitrag zur Entwicklung der Kalligraphiekunst. Die Schule des Klosters verfügte über einen Aufbewahrungsort für Manuskripte.

Privatreise zum Kloster Geghard

Hast du Interesse an einer individuellen Privatreise zum Kloster Geghard oder an einer Armenien-Rundreise? Teile uns deine Wünsche mit und erhalte umgehend unser unverbindliches Angebot.


MyCaucasus Travel
MyCaucasus Travel

Anreise

Kloster Geghard mit dem Auto

Mit dem Auto

Mit dem Auto benötigst du von Eriwan bis zum Kloster Geghard etwas weniger als eine Stunde. Vom Parkplatz sind es dann noch fünf Minuten zu Fuss.

Kloster Geghard mit dem Minibus

Mit dem Minibus

Aus Eriwan verkehren die Busse Nr. 22, 26 und 36 und die Marschrutkas Nr. 9, 69 und 73. Die Marschrutkas fahren ab, wenn sie voll sind (ungefähr alle 30 Minuten).

Kloster Geghard mit dem Flugzeug

Mit dem Flugzeug

Vom internationalen Flughafen Eriwan verkehren ebenfalls verschiedene Busse und Minibusse.

Kloster Geghard mit dem Zug

Mit dem Zug

Die Provinz Kotajik, in der sich das Kloster Geghard befindet, ist nicht an das armenische Schienennetz angeschlossen.

MyCaucasus Travel

Impressionen

Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
Geghard Monastery
google speed result optimization