Die chewsuretische Festungsstadt

MyCaucasus Travel

Fakten über Schatili

Georgien  Land:
22  Einwohner:
7. bis 13. Jahrhundert  Gegründet:
Georgisch  Sprachen:
Tourismus, Landwirtschaft  Wirtschaft:
MyCaucasus Travel

Schatili

Region: Chewsuretien

Das zur Munizipalität Duscheti gehörende Dorf Schatili liegt in der historischen Provinz Chewsuretien am Fluss Arghuni im Norden Georgiens. Die Ortschaft liegt auf 1'400 Metern in der Nähe der Grenze zu Tschetschenien. Da nur eine Straße nach Schatili führt und diese im Winter oft eingeschneit ist, kann man Schatili nicht während des ganzen Jahres besuchen.

Schatili ist ein Beispiel für die brillante und einzigartige chewsuretische Architektur- und Baukunst. Die Häuser, erbaut im 12. und 13. Jahrhundert, bestehen aus Schiefersteinen, die in der Umgebung zu finden waren. Ohne Mörtel oder ähnliches haben sie die Chewsuren aufeinandergeschichtet. Trockenbau nennt man dies in der Fachsprache. Heute gibt es nur noch ganz wenige Menschen, die diese Baukunst verstehen. Diese Experten werden jeweils geholt, wenn es Reparaturen an einem der Häuser vorzunehmen gilt.

Die einzelnen Häuser und Türme in Schatili sind alle durch Türen miteinander verbunden. So konnte man das ganze Dorf durchqueren ohne dabei die Häuser verlassen zu müssen. So gesehen ist das Dorf eine einzige zusammenhängende Festung. Dies war wichtig, denn Schatili war die letzte Siedlung am Ende des Arghuni-Tals und hatte zusammen mit den vorgelagerten Wehrtürmen außerhalb des Dorfes eine Art Kontrollfunktion für die Region, denn für verschiedene Völker wie die Tschetschenen, Tuschen oder zum Teil die Dagestani war das Arghuni-Tal eine Art Eingang nach Georgien.

Was du in Schatili unbedingt besuchen solltest, ist das dem georgischen Schriftsteller Wascha Pschawela gewidmete Museum, in dem es zahlreiche persönliche Gegenstände des berühmten Autors zu besichtigen gibt. Zudem ist Schatili ein guter Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen in Chewsuretien und – via Atsunta Pass – auch nach Tuschetien. Das Dorf Mutso mit seiner Festung auf dem Hügel liegt ebenfalls nur 12 Kilometer entfernt.

Schatiloba, das alljährlich stattfindende Fest in Schatili

Schatili ist das älteste Dorf in Chewsuretien. Heute leben noch 12 Familien in dem Ort, hauptsächlich von der Landwirtschaft und vom Tourismus. In Schatili gibt es ein Restaurant und ein paar Gasthäuser. Beliebt ist es auch am Fluss Arghuni zu campieren.

Jeden Herbst feiert das Dorf sich selbst. Das authentische und traditionelle Dorffest, genannt Schatiloba, bietet die perfekte Gelegenheit, in die chewsuretische Kultur einzutauchen und die Einheimischen kennenzulernen. Nebst Pferderennen und anderen Wettkämpfen wird natürlich viel gegessen und getrunken.

Unweit von Schatili befindet sich Ardoti, dessen Besuch sich ebenfalls lohnt. Während das Dorf heute verlassen ist, diente es früher dazu, Aussätzige und Kranke dort in der Isolation unterzubringen.

Wenn du mehr über Schatili erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Blogartikel zum Thema.

Privatreise nach Schatili und Chewsuretien

Bist du an einer individuellen Privatreise nach Schatili oder durch Chewsuretien interessiert? Stelle deine persönliche Reise zusammen und erhalte unser unverbindliches Angebot.


Schatili
MyCaucasus Travel

Anreise nach Schatili

Mit dem Auto nach Schatili in Georgien

Mit dem Auto

Für die 150 km von Tiflis nach Schatili benötigst du 4 Stunden. Wir empfehlen dringend, die Strecke mit einem 4x4-Fahrzeug zu befahren.

Mit dem Minibus nach Schatili in Georgien

Mit dem Minibus

Aus Tiflis fahren dienstags und freitags (09:00 Uhr) Minibusse von der Station Navtlugi sowie mittwochs und samstags (09:00 Uhr) von der Station Didube.

Mit dem Flugzeug nach Schatili in Georgien

Mit dem Flugzeug

Der nächstgelegene Flughafen ist derjenige in Tiflis, von wo die Fahrt mit dem Auto etwa 4 Stunden dauert.

Mit dem Zug nach Schatili in Georgien

Mit dem Zug

Schatili ist nicht an das georgische Schienennetz angeschlossen.

MyCaucasus Travel

Impressionen aus Schatili

Shatili
google speed result optimization