Blog / 5 magische Orte in den aserbaidschanischen Bergen Aserbaidschan, Blog | 31.10.2019

5 magische Orte in den aserbaidschanischen Bergen

Aserbaidschan ist viel mehr als Baku, Öl und ewige Feuer: Das Land am Kaspischen Meer verfügt über eine Vielseitigkeit wie nur wenige andere Länder dieser Welt. In diesem Artikel stellen wir euch die schönsten Bergdörfer Aserbaidschans vor.

Chinalug

Chinalug ist das höchstgelegene Bergdorf Aserbaidschans. Es liegt etwa 2'250 Meter über Meer in der Bergregion Schahdag an den Hängen des Großen Kaukasus'. Die meisten Menschen in Chinalug sprechen eine eigene, einzigartige Sprache: das Chinalugische. Ihre Sprache, aber auch kulturelle Eigenheiten, konnten die Menschen in Chinalug über Jahrhunderte bewahren, was mit der abgelegenen und – zumindest früher – schwer zugänglichen Lage zu erklären ist. Chinalug gilt als einer der ältesten, kontinuierlich bewohnten Orte der Welt. Bereits vor 5'000 Jahren siedelten dort Menschen.

Chinalug in Aserbaidschan

Die Häuser in Chinalug bestehen fast ausschließlich aus Trockenmauern, die mit in der nahen Umgebung vorkommenden Steinen gebaut wurden. Viele Häuser haben Flachdächer, das als Terrasse für die darüber liegenden Häuser dienen. Zudem gibt es im Dorf drei Moscheen und weitere Zeugen der religiösen und kulturellen Vergangenheit wie zum Beispiel Heiligengräber, Höhlen und Kultstätten. Bevor die Chinaluger zum Islam konvertierten, waren sie Zoroastrier.

Chinalug in Aserbaidschan

Wenige hundert Meter vom Dorf entfernt befindet sich eien ganze Gruppe von Gräbern, deren Ursprung noch immer von Geheimnissen umgeben ist.

Chinalug in Aserbaidschan

Chinalug liegt mitten in den Bergen und ist daher ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen. Im Dorf stehen für Göste einfache Unterkunftsmöglichkeiten bereit. Die Menschen gelten als sehr gastfreundlich.

Chinalug in Aserbaidschan

Lahidsch

Von Chinalug sind es keine 40 km Luftlinie bis nach Lahidsch. Dennoch dauert die Fahrt etwa 6 Stunden. Der Grund ist einfach: Es gibt keine Verbindung durch die Berge des Großen Kaukasus', die sich zwischen deb beiden Orten auftürmen. Im Vergleich mit Chinalug ist Lahidsch deutlich touristischer: Das kleine Städtchen gilt als Hochburg der Handwerkskunst. Die Gäste lieben es, durch die pittoresken Gassen aus Kopfsteinpflaster zu flanieren und die zahlreichen Geschäfte lokaler Handwerker zu besuchen.

Lahidsch in Aserbaidschan

Besonders bekannt ist Lahidsch für sein Kupferhandwerk. Die Handwerker verkaufen ihre Waren nicht nur, sie zeigen den Gästen auch gerne, wie ihre Kunst funktioniert. Und viele von ihnen sind ausgezeichnete Geschichtenerzähler. Wenn keine sprachlichen Barrieren bestehen, erfährt man viel über den Ort, das Handwerk, das Leben und die Geschichte von Lahidsch.

Lahidsch in Aserbaidschan

Im Gegensatz zu anderen aserbaidschanischen Dörfern ist die Landwirtschaft in der felsigen und kargen Landschaft in und um Lahidsch nicht sehr entwickelt, weshalb der Ort zum Handwerkszentrum wurde. Während sich die Männer hauptsätzlich dem Kupferhandwerk verschrieben haben, stellen die Frauen hochwertige und weit herum geschätzte, handgemachte Teppiche her.

Lahidsch in Aserbaidschan

Ilisu

Wie Lahidsch liegt auch Ilisu an den südlichen Ausläufern des Großen Kaukasus'. Das Dorf befindet sich auf 1'200 bis 1'600 Meter über Meer. Ilisu ist ein märchenhafter Ort und umgeben von einer Natur, die zu jeder Jahreszeit gleichermaßen schön ist. Der Name «Ilisu» stammt aus den kiptschakischen Sprachen, die wiederum zu den Turksprachen gehören, und bedeutet «warmes Wasser». Und tatsächlich finden sich in der Region solche warmen Quellen.

Ilisu in Aserbaidschan

In Ilisu befinden sich mehrere historische Baudenkmäler, darunter die Jummah-Moschee, die sich von den anderen Moscheen durch ihren Minimalismus, ihre Bescheidenheit und durch das Fehlen einer Kuppel unterscheidet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Burg «Sumuq Gala» (Knochenburg) aus dem 17. Jahrhundert. Unbedingt besuchen: den Ram-Rama Wasserfall, mit seinen 25 Metern der höchste Wasserfall in Aserbaidschan.

Ilisu in Aserbaidschan

Saribasch

Wenn man von Ilisu noch weiter talaufwärts fährt, gelangt man unweit der Grenze zu Dagestan (Russland) ins Bergdorf Saribasch. Es ist jedoch keine gute Idee, diese Strecke mit dem eigenen Fahrzeug in Angriff zu nehmen. Besser geht es mit einem einheimischen Fahrer oder zu Fuß.

Saribasch liegt auf 1'800 Metern über Meer und ist damit das höchstgelegene Dorf in der Region Qach. Während andere abgelegene Dörfer wie Chinalug vereinzelt Touristen anziehen, scheint Saribasch irgendwie vom Radar verschwunden zu sein. Und dies obwohl das Dörfchen eigentlich großes Potenzial hätte.

Laza

Das Dorf Laza liegt nur ca. 10 km Luftlinie von Chinalug entfernt. Wer vom einen ins andere Dorf fahren will, benötigt aber mehr als 2.5 Stunden, weil man via Quba fahren muss. Das Dorf liegt am Fuß des Berges Schahdagh – mit 4'243 Metern der zweithöchste Berg Aserbaidschans.

Unweit von Laza beginnt der Schahdagh-Nationalpark, der für Wanderungen sehr geeignet ist. Die Landschaft ist enorm schön und von Bächen und speziellen gesteinsformationen durchzogen.

Autor: MyCaucasus
google speed result optimization