Blog / 12 faszinierende Fakten zu Armenien Armenien, Kultur & Geschichte, Blog | 23.02.2019

12 faszinierende Fakten zu Armenien

Hast du gewusst, dass Armenien den zweitgrößten Bergsee der Welt beheimatet? Oder dass die Musikerin Cher und der Ex-Tennisstar André Agassi ihre Wurzeln in der Kaukasusrepublik haben? Wir haben für dich 12 überraschende Fakten über Armenien zusammengestellt.

1. Das Nationalsymbol liegt im Ausland

Eines der wichtigsten nationalen Symbole der Armenier ist der heilige Berg Ararat, der auch Teil des Staatswappens ist. Der Ararat liegt aber nicht in Armenien, sondern gleich hinter der Grenze in der benachbarten Türkei.

Übrigens: Läge der Ararat im Kaukasus, wäre er mit seinen 5'137 m der fünfthöchste Berg im gesamten Gebirgszug. Interessierte finden in unserem Blog mehr Infos zu den höchsten Bergen des Kaukasus'.

2. Aprikose oder armenischer Apfel?

Die wichtigste Frucht Armeniens ist eigentlich auch ein Nationalsymbol: die Aprikose. Als die Römer die Frucht im 1. Jahrhundert nach Europa holten, nannten sie sie «Armenischer Apfel» (lat. Mela armeniaca resp. Pomun armeniacum). Die Aprikose ist bestandteil verschiedener armenischer Spezialitäten.

3. In Armenien kann man Ski fahren

Zum Ski fahren nach Armenien? Ja, das geht wunderbar. Das größte Wintersport-Gebiet des Landes befindet sich in Tsaghkadzor, nur eine Autostunde nordöstlich der Hauptstadt Yerevan. Am Berg Teghenis gibt es zwischen 1'966 und 2'819 m.ü.M. insgesamt fünf Sessellifte und eine totale Pistenlänge von 33 km. Eine Tageskarte kostet knapp 22 EUR.

Skiing in Armenia

4. Schach ist ein obligatorisches Schulfach

In kaum einem anderen Land der Welt genießt Schach einen derart großen Stellenwert wie in Armenien. Das Brettspiel ist derart wichtig, dass es seit 2011 sogar als Pflichtfach in der Grundschule (2. bis 4. Klasswe) unterrichtet wird. Es gibt wenige Armenierinnen und Armenier, die nicht Schach spielen können. Auf im professionellen Bereich belegen die armenischern Spielerinnen und Spieler regelmässig Spitzenplätze.

Selbst der Garri Kasparow, der für die Sowjetunion und Russland antrat und als einer der größten Schachspieler aller Zeiten gilt, hat armenische Wurzeln: Seine Mutter war Armenierin und hieß Kasparjan.

5. Heimat der ersten staatlich erbaute Kirche der Welt

Die Kathedrale von Etschmiadsin, knapp 20 Kilometer westlich von Eriwan gelegen, ist die älteste staatlich erbaute christliche Kirche der Welt. Seit dem Jahr 2000 gehört das Bauwerk zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Etchmiadzin

6. Eriwan ist älter als Rom

Eriwan gehört zu den 20 ältesten Städten Europas. Bereits im Jahr 782 v.Chr. siedelten dort die ersten Menschen - also rund 30 Jahre früher als in Rom.

Yerevan is older than Rome

7. Einer der größten Bergseen der Welt

Der Sevansee ist nicht nur der größte See im Kaukasus, sondern nach dem Titicacasee (Peru und Bolivien) auch einer der größten Bergseen der Welt.

Der Sevansee ist 78 km lang und bis zu 56 km breit und befindet sich auf einer Höhe von 1'900 m über Meer.

Sevan Lake

8. Die Mehrheit der Armenier lebt im Ausland

Man geht davon aus, dass es weltweit etwa 10 bis 13 Mio. Armenierinnen und Armenier gibt. Im Land selber leben aber nur knapp 3 Mio. Menschen. Die armenische Diaspora ist also mindestens 3 bis 4 Mal größer als die inländische Bevölkerung. Die meisten Armenier leben in Russland, gefolgt von den USA und Frankreich.

9. Fast nur Armenier in Armenien

Der Ausländeranteil in Armenien liegt bei nur 6.3%. Und weil die meisten davon zwar keinen armenischen Pass haben, aber dennoch ethnische Armenier sind, kann man sagen, dass 97.9% der Bevölkerung ehtnische Armenier sind. Im Vergleich zu anderen Ländern ist dies eine enorme Zahl.

10. Längste Seilbahn der Welt

Die Seilbahn «Wings of Tatev» ist die längste in einer Sektion mit durchgehendem Tragseil verlaufende Seilbahn der Welt. Sie verbindet das auf 1'546 m gelegene Dorf Halidsor mit dem 1'537 m hoch gelegenen Dorf Tatew, das für sein gleichnamiges Kloster (siehe Foto) berühmt ist.

Die 5.75 km lange Fahrt mit der «Wings of Tatev» führt über zwei Bergkuppen und über die 500 m tiefe Worotan-Schlucht. Die 2010 eröffnete Seilbahn befindet sich knapp 30 Autominuten südlich der Stadt Goris.

Wings of Tatev

11. Viele Promis mit armenischen Wurzeln

Es gibt zahlreiche Prominente,von denen viele Menschen nicht wissen, dass sie ihre Wurzeln in Armenien haben. Während man es bei Kim Kardashian oder Serj Tankian, dem Frontmann der Metal-Band System of a Down, an Namen erkannt, ist die armenische Herkunft bei anderen Promis schwieriger zu erraten: Die US-Musikerin Cher heißt eigentlich Cherilyn Sarkisian. Und auch der ehemalige Tennisstar André Agassi hat seine Wurzeln väterlicherseits in Armenien.

12. Ringer und Gewichtheber

Von den 14 Medaillen, die das unabhängige Armenien bei Olympischen Spielen seit 1996 gewonnen hat, entfallen 8 auf das Ringen und 5 auf das Gewichtheben. Daneben gab's noch eine Medaille im Boxen. Sämtliche Medaillen holten die Männer. Auf eine Olympische Medaille einer Frau wartet Armenien noch.

Autor: MyCaucasus
google speed result optimization